Propter Homines

Landeszentrum für Hörgeschädigte gemeinnützige Privatstiftung, Dornbirn 1997-1999

Fachplaner

Statik Mader+Flatz Baustatik ZT GmbH, Götzis
HSL-Planung Koller&Partner GmbH, Bregenz
Elektro-Planung Ing. Werner Grabher, Lustenau
Geotechnik 3P Geotechnik ZT GmbH, Lauterach
Bauphysik, Akustik     Ing. Karlheinz Wille, Frastanz
Lichtkonzept Architekturbüro Rhomberg + Wolfgang Wohlgenannt, Zumtobel AG

Beschreibung

Propter Homines

Erweiterung des Landeszentrums für Hörgeschädigte mit einem Sonderschulbau vis-a-vis des Bestandes aus dem Jahr 1977/1991.
Raumprogramm: Kindergarten, audiopädagogische Früherziehung, Logopädie, Werkräume, Seminarraum, Turnsaal, Nebenräume und Tiefgarage. Das Projekt wurde nach bau- und elektrobiologischen Kriterien ausgeführt.
Verwendet wurden großteils unbehandelte, natürliche Baustoffe wie Tischlerplatten geölt, Schafwolle, Naturfarben, gewachstes Linoleum, Sisal u.a. Das Gebäude wird über eine Fernwärmeleitung beheizt (Neuerrichtung einer Holzpelletsheizung im Bestand).



« Zurück zur Übersicht